Reiche Asylbewerber

Das Märchen von den armen und politisch verfolgten Asylbewerbern, die nach Deutschland und Rheinland-Pfalz strömen, um vor Krieg und bitterer Armut zu fliehen,verdeckt den neuen Schub der kapitalistischen Völkerwanderung  nur noch sehr notdürftig. Wie heute der regionalen Tagespresse zu entnehmen ist,  wurde am Flughafen Hahn ein Mann aus Syrien von der Bundespolizei aufgegriffen, der sage und schreibe 11500 Euro für kriminelle Schleuserbanden zahlte.Selbst für mitteleuropäische Verhältnisse ein beachtlicher Preis für eine Reise, die belegt, dass es eben nicht die „Ärmsten der Armen“ sind, die in Europa eine Zuflucht suchen.Viemehr ist ein neues lukratives Geschäftsfeld für die organiserte Kriminalität entstanden. Während rot-grüne Gutmenschen medial auf die Tränendrüse drücken, verdienen sich manche Hintermänner dumm unhd dämmlich.

Der Widerstand gegen neue Asylheime ist somit auch ein Mittel, das kriminelle Schleuserwesen zu bekämpfen. Die Masse der Asylbewerber wird auch nicht politisch verfolgt, da etwa Albanien und Kosovo sichere und friedliche Demokratien sind. Mittlerweile schlägt das Kosovo sogar Alarm und fordert die EU-Staaten auf, illegale Einwanderer wieder zurückzuschicken.

Mit dem Schlagwort „Asyl“ und „Fachkräftemangel“ soll in der Bevölkerung  die Akzeptanz für „neue Mitbürger“ erhöht werden.Öffentlicher Protest gegen diese fatale Entwicklung ist daher notwendig.

 

Safet Babic, Landespressesprecher

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Erneut-viele-Fluechtlinge-aus-dem-Kosovo;art806,4140743