Hintergrundwissen Friedensvertrag 5

Zusammenfassung (was jeder Deutsche wissen sollte) Wie die jetzt zugänglichen Geheimdokumente beweisen, war Adenauer für eine bedingungslose Bindung an die Westmächte und gegen die sofortige Wiedervereinigung 1952 und gegen den Friedensvertrag mit Neutralität, ohne vorher den Willen des deutschen Volkes in dieser so entscheidenden Frage durch eine Volksabstimmung eingeholt zu haben wie es das Friedensvertragsangebot auch vorsah.
 
Er hat diktatorisch entschieden, was für das deutsche Volk gut sein soll.
 
Adenauer, CDU, hat damit bewußt gegen den Willen des deutschen Volkes gehandelt, den Friedensvertrag verhindert, die folgenreichste anti-deutsche Fehlantscheidung!

„Hintergrundwissen Friedensvertrag 5“ weiterlesen

Meinungsfreiheit und Kriminalität 1

Wussten Sie schon? Daß es heute noch in Deutschland viele Leute gibt, die glauben, daß Meinungsfreiheit nichts mit Politik und Kriminalität zu tun habe.
 
Doch sollte dieser enge Zusammenhang eigentlich jedem Deutschen klar sein.
 
Was Meinungsfreiheit in der Demokratie eigentlich heißen sollte, ist weit entfernt von dem, was der heutige deutsche Staat und seine etablierten Parteien bestimmen, was der deutsche Bürger nämlich denken darf und glauben muss.
 
Wer ein Krimineller oder Straftäter ist, bestimmen unsere Gesetze, sowie deren Auslegung und Anwendung durch die Justizbehörden, staatlichen Behörden und öffentlichen Medien.

„Meinungsfreiheit und Kriminalität 1“ weiterlesen

Gewaltkriminalität in Deutschland und Antifa-Gewalt

Alle hier berichteten Fälle wurden in der Heilbronner Stimme dokumentiert. Innerhalb von 3 Monaten ereigneten sich 4 Gewaltverbrechen in Heilbronn, wobei unter den Tätern nur 1 deutscher Jugendlicher mitbeteiligt war.
 
Die übrigen waren alles gewalttätige junge Ausländer.
 
Die 1. Tat ereignete sich am 5.10.07, als etwa 10 Türken 2 Deutsche verprügelten die gerade ein Taxi besteigen wollten.
 
Kurz darauf kam es in der Sperber-Lounge, einem bisher gut renommierten und gehobenen Lokal in Heilbronn, zu einer Massenschlägerei zwischen 10 Türken und 10 Deutschen.
 
Zur Schlichtung war ein hohes Polizeiaufgebot notwendig. Die Angreifer kämpften mit zerbrochenen Flaschen, wodurch es zu beträchtlichem Sachschaden und vielen Schnittverletzungen auch von unbeteiligten Gästen kam, die beträchtliche ärztliche Hilfe notwendig machte.

„Gewaltkriminalität in Deutschland und Antifa-Gewalt“ weiterlesen

Der 9. November- Der Tag der Deutschen?

Er gilt als der Schicksalstag der Deutschen:
1)Hinrichtung von Robert Blum (Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung)
2)Absetzung der Monarchie/Ausrufung der dt. Republik 1918
3)Putschversuch in München durch Hitler und Ludendorff 1923
4)Reichskristallnacht 1938
5)Öffnung der Grenzen in der DDR 1989

Die Medien der Bundesrepublik hingegen können sich nicht ganz entscheiden, ob sie nun den Tag feiern oder verteufeln sollen. Zum einen jubeln sie den Bestrebungen der Deutschen nach Mitbestimmung nach, wiederrum soll das dt. Volk nicht im Patriotismus aufgehen und erkennen, dass hier irgendetwas nicht ganz stimmt.

Perfekt das gerade, wer auch sonst, die Nationalsozialisten gleich zweimal an diesem Tag in Erscheinung treten:

Zum einen wollen sie die vier Jahre zuvor geschaffende dt. Demokratie nach dem Vorbild der italienischen Faschisten durch einen „Marsch“ beseitigen, zum anderen werden während der Reichskristallnacht (Progromnacht) zahlreiche Synagogen zerstört und jüdischen Gut beschlagnahmt.


Nun wird den Konsumenten der großstaatlichen Medienanstalten gezeigt, dass auch der 9. November ein Tag der deutschen Verbrechen sei. Zwar habe das dt. Volk zweimal versucht sich die Freiheit zu erkämpfen, doch durch die Übergriffe im Jahr 1938 auf das jüdische Volk in Deutschland dürfe man auch diesen Tag nicht genießen. Lieber solle man Buße tun, nicht aber vor den Opfern, sondern vor den von den etablierten Parteien kontrollierten Medien, folgerichtig auch vor diesen besagten Parteien. Die Opfer sind hier nebensächlich.

Als Nationalisten erkennen wir die Ungerechtigkeit zwar an, doch wollen wir vorallem auf das Gute bzw. auf das traurige Schicksal des deutschnationalen Märtyrers Robert Blum zeigen, der sich bis zu seinem letzten Atemzug für die Einheit des dt. Volkes in einer „Großdeutschen Republik“ aussprach. Auch erkämpfte sich das unsere Volk zweimal seine Unabhängikeit.

Um die in der Überschrift genannten Frage zu beantworten: Ja, es ist zumindestens ein wichtiges Datum der Deutschen. Er zeigt uns, dass der Kampf für seine Unabhängigkeit nicht sinnlos sein muss und man bereit sein muss auch für seinen eigenen Idealismus zu sterben, denn eines Tages werden die Menschen danken. Und wir danken dafür.

NPD Städteregion Aachen/ Stolberg

Warum der Islam nicht das Problem ist

Überall um die BRD herum gewinnen rechtsstehende- bzw. islamkritische Parteien und Organisationen an Boden. In Dänemark regieren sie sogar mit. Einer der Hauptaussagen der vorallem islamkritischen Parteien lautet:“ Der Islam ist gefährlich und er bedroht den europäischen Kontinent“. An sich gesehen ist an dieser Aussage auch nichts zu verändern, doch trotzdem sagt sie nicht das aus, was ist.

Der Islam ist in seiner religiösen Form einzigartig, da er sowohl Religion als auch Weltanschauung in einem ist. Der Islam ist nicht nur irgendein Bestandteil der Menschen die ihn ausleben, er ist der grundlegende Bestandteil der Erziehung, Bildung, Kultur und Lebensart. Er ist also der wichtigste Punkt des Lebens, im Sinne der Moslime. Das Judentum versteht sich als Volk und das Christentum als „Religionsgemeinschaft“.
Doch im Gegensatz zum Christentum ist der Islam nicht nur eine Lehre, sondern das Leben an sich. Und jeder islamisch geprägte Mensch hat in einem nationalistischen Staat das Recht seines Glaubens auszuüben, allerdings nicht vollkommen in der Öffentlichkeit, sondern in den eigenen Religionhäusern und „vier Wänden“. Der Islam wird nie wirklich zur deutschen Kultur gehören, da er einfach nicht für Europa „geschaffen“ worden ist.

Das Christentum benötigte in seiner Anfangszeit in Europa Gewalt, um diesen Glauben zu verbreiten. Das beste dafür Beispiel ist Karl der Große, der die Sachsen „abschlachtete“, damit diese zum Christentum überlaufen. Zudem benötigte es mehrere Jahrhunderte, um sich in Europa vollständig zu etablieren. Durch diese „Christianisierung“ wurde hingegen der germansich-keltische Glaube aus Kontinentaleuropa verdrängt. So wie die islamische Welt nicht möchte, dass sich dort Christen und Juden ausbreiten, so möchten wir als Nationalisten nicht, dass sich der Islam in Deutschland und ganz Europa ausbreitet. Nur durch diese „geographische Trennung“, die der Bosporus vollzieht, kann ein dauerhafter Frieden zwischen den Religionen und Völkern gewährleistet werden.

Doch warum ist der Islam nicht das Problem?
Die Islamisierung Europas ist nicht die Schuld des Islams oder der Kulturfremden, sondern der „westlichen Demokratie“. Die Islamisierung ist das zweingsläufige Ergebnis einer verfälschten Wirtschaftentwicklung und Geschichte der letzten 50 Jahren. Durch die Schritt für Schritt eingeführte „liberal-marxistische Ideologie“, die darauf absieht die Völker Europas nachhaltig von ihren eigenen Identitäten fern zu halten, um Unpersonen zu schaffen, in die Staatswesen hinein, musste es eines Tages zu Problemen mit dem Islam in Europa kommen. Das koriose dabei ist, dass es zuvor in den miiteleuropäischen Staaten kaum eine „Islamfeindlichkeit“ gab, da auch keine Probleme vorhanden waren. Die wenigen islamischen Menschen konnten perfekt „europäisiert“ bzw. „germanisiert“ werden. Es waren keine ungebildeten Massen die nach Europa stürmten, so wie in der heutigen Zeit. Die Moslime selbst tragen daran noch nicht mal eine Schuld. Sie leben nur ihre Kultur aus, ob sie für uns merkwürdig ist? Natürlich, sie ist kulturfremd genauso wie das Christentum in Pakistan kulturfremd ist.

Wenn ein Iraner im Iran Probleme mit einer Masseneinwanderung von Christen hat, dann ist das nicht falsch, sondern sein gutes Recht diese Probleme damit zu haben, da er seine Kulturnation nur vor einer fremden Kultur/Religion schützen möchte.
Daher sollte jeder, der sich damit auseinandersetzt wissen, nicht der Islam und die Moslime, sondern die „liberal-marxistische“ Ideologie ,auch „westliche Demokratie“ genannt, hat den Hund von der Leine gelassen.

NPD Städteregion Aachen/ Stolberg